Mit ’nem Faulpelz im Bett

Couple In Bed With Relationship Difficulties
Oder: Hilfe, mein One-Night-Stand denkt nur an sich. Wenn man sich voneinander angezogen fühlt und in der richtigen Stimmung ist landet man manchmal am selben Abend miteinander im Bett. Soweit so gut. Wir tasten uns vor, knutschen, lecken, kneten. Vielleicht machen wir Dinge, auf die wir schon immer mal Lust hatten unter dem Motto:
„Wahrscheinlich sehen wir uns nie wieder.“ Alles keine große Sache. Die Voraussetungen sind eigentlich gut, da erfreulicher Weise viele Männer im Wesentlich wissen wie die weibliche Anatomie gestrickt ist. Aber was wenn er es zwar weiß, jedoch einfach keinen Bock hat sich um Deine Bedürfnisse zu kümmern? Wenn man sich gerade erst getroffen hat kribbelt es zwar meist ganz schön heftig in der Bauchgegend aber mit Höhepunkten (oder wenigstens einem klitzekleinen „Höhepünktchen“…) ist meist nicht zu rechnen.

Männer, die wirklich wissen was sie tun und es tun, weil sie Deine Lust erregt und nicht nur ihre eigene muss ‚frau‘ anscheinend mit der Lupe suchen. Ich bin ja generell dafür dem anderen zu zeigen wie man es gerne mag – denn er kann es nicht schon wissen. Aber wenn man dann auf echtes Desinteresse stößt, fällt einem fast nichts mehr ein.

Ein Rechtshänder, der mit links kümmerliche Versuche unternimmt sich in einen fremden Intimbereich vorzutasten ist fast schon ein Ärgernis. Wenn frau ihn dann noch charmant bittet doch mal die rechte Hand zu versuchen und er aus Faulheit einfach „nö, hab ich jetzt keine Lust zu.“ sagt, wähnt sie sich im falschen Film. Eben war er doch noch so umwerbend und aufmerksam. Und nach etwa zehn Minuten angenehmem Vögeln rollt er sich ab und mag nicht mehr mitspielen? Mh.

Einem nicht zu unterschätzenden Prozentsatz von Frauen ist es nicht vergönnt beim lustigen Rein-Raus-Spiel, das durchaus seine Berechtigung hat einen Orgasmus zu erreichen. Daher ist es sehr liebenswert wenn Deine Hände sich vorsichtig vortasten ins (noch) unbekannte Terrain jenseits des Venushügels der Frau neben Dir. Macht es euch nicht an über ihre Schamlippen zu streicheln, die Feuchte zu spüren, vielleicht mit einzelnen Fingern nur kurz einzudringen, um danach mit ihrer Nässe benetzt die Clit zu verwöhnen. Lasst es euch zeigen wenn ihr nicht wisst wie! Die meisten Frauen wissen selber recht gut wie sie es mögen berührt zu werden. Ist es denn nicht aufregend zu erforschen wie sie reagiert wenn Deine Finger das erste Mal ihre vor Erregung vibrierende Muschi berühren? (Schade wenn Deine Antwort nein lautet…) Es geht um die Aufmerksamkeit für den anderen und seine Empfindungen. Das facht doch die eigene Lust an! (Oder nicht?)

Wenn es mir nicht auch um das Gegenüber geht – sei es Mann oder Frau, dann kann ich auch sehr bequem mit mir alleine Sex haben. Dabei muss man auf niemanden Rücksicht nehmen, kann nur an sich selbst denken. Aber wenn noch ein anderer Mensch in meinem Bett liegt – auch sei es nur für einen Abend, dann hat er doch verdient, dass mir seine Lust ebenso wichtig ist wie meine eigene. Es sollte ein Wechselspiel sein aus Geben und Nehmen, finde ich. Also Augen auf bei der Partnerwahl – auch oder gerade wenns nur für eine Nacht sein soll. Eine Idee für das Vorspiel vor dem Vorspiel: Flüstert euch Andeutungen ins Ohr was ihr am liebsten miteinander anstellen möchtet. Worte können so enorm sexy sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.