Fesselnde Spiele

Füße mit schwarzer Satinfessel

Sanfte Fußfessel

Ein besonderer Vertrauensbeweis zwischen zwei Liebenden oder lustvoll verbundenen Menschen kann es sein sich fesseln zu lassen. Es kann beginnen mit einem Zusammenbinden der Hände an den Handgelenken. Für die Romantiker unter uns eignet sich ein weicher Schal aus Satin, der schon beim Fesseln die Haut umschmeichelt. Auch ein geflochtenes, weiches Bondageseil aus Baumwolle ist zu empfehlen. Viele Menschen erregt vermutlich der Gedanke z.B. an Händen oder Füßen gefesselt zu sein – doch wenn es passiert kann es auch irritierend sein oder einfach nur unerotisch. Es muss in den Moment passen und beide sollten es sich wünschen. Bindet der Fesselnde zu fest kann dies Angst machen und der gefesselte Part muss ganz sicher sein, dass die Fesseln sofort gelöst werden, falls die Stimmung kippen sollte.

Rosa Krawatte als Fußfessel

Krawatte zweckentfremdet

Denn besonders bei Gradwanderungen der Lust und der Auslotung eigener Grenzen ist Fingerspitzengefühl gefragt. Nicht jede Phantasie ist dazu geeignet umgesetz zu werden. Zum Fesseln gehören auch Fertigkeiten. Es schadet auf keinen Fall für den aktiven Part sich mit Knoten zu befassen – Literatur für Segler kann hier sehr aufschlussreich sein. Ein guter Knoten ist nur einer, der im Zweifel schnell wieder zu lösen ist.

Insbesondere wenn man unerfahren ist und vielleicht zu fest geschnürt hat. Man möchte den Partner oder die Partnerin ja lustvoll verwöhnen oder nah am Höhepunkt halten während z.B. Arme oder Beine nicht frei beweglich sind. Sobald etwas kribbelt, weil kein Blut mehr zirkulieren kann muss man schnell die Fesselung wieder lösen können. Aber der Aufwand ist es wert! Denn wenn Dein Gegenüber weiß, dass Du Ahnung hast von Deinem Tun wird er oder sie sich entspannt und lustvoll in vertraute Hände geben können!

Für beide sind die ersten Versuche auch hierbei eine Herausforderung. Versuchst Du Deinem begehrten Menschen ein besonderes Erlebnis zu schenken und eine lang gehegte Phantasie wahr werden zu lassen kann das ein echtes Geschenk sein und das Liebesspiel bereichern. Fortgeschrittene tasten sich vielleicht an professionelleres Equipment heran.

Lederfesseln der Hände

Verlässlich verbunden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für jeden Geschmack gibt es fesselnde Manschetten für Hand- und Fußgelenke. Nylon erfüllt sicher seinen Zweck, scheuert aber leicht auf empfindlicher Haut. Ledermanschetten gibt es aus festem, beinahe rauen Material oder auch aus weichem, wattierten Leder. Hinzu kommt, dass Lederfesseln meist mit Schnallen verschlossen werden und einen herrlichen Duft nach Leder verströmen. Wer es ausgefallen mag wählt Fesseln, die mit einem kleinen Vorhängeschloss geschlossen werden. Liegen die Fesseln ersteinmal fest – aber nicht einschneidend – um Hand- oder Fußgelenke, können diese leicht mit einem eingehakten Karabiner (Baumarkt oder Kletterzubehör!) verbunden werden.

Lederfesselmanschetten in schwarz und pink

Habe ich nun den Mut aufgebracht selbst zu fesseln oder mich fesseln zu lassen kann das genuss- und lustvolle Treiben seinen Lauf nehmen. Wer sich nicht berühren kann spührt die Bewegung anderer Hände vielleicht viel klarer. Sich neuen Dingen zu nähern – neue Spielarten der Lust auszutesten kann dem Gefesselten leichter fallen. Vielleicht sind während einer so vertrauensvollen Situation Dinge möglich und werden als Lust steigernd empfunden, die man sich nicht traut, oder zutraut wenn ich mit freien Händen jederzeitneinfreifen könnte. Doch der Anfänger tastet sich vielleicht auch einfach nur an das heran, was sich verändert durch die neue Situation. Streicheln mit Händen, Fingerspitzen oder auch sanft mit einem Schmink- oder Federpinsel kann verstärkt empfunden werden oder auch nur mit voller Hingabe genossen werden. Der Fesselnde gibt und der Andere empfängt dessen Aufmerksamkeit.

Wenn es für beide passt, kann es natürlich auch weiter gehen, Küsse und unterschiedlichste Reize steigern vielleicht die Erregung so weit, dass man erfahren möchte wie es sich anfühlt gefesselt miteinander zu schlafen. Wie es ist wenn der Partner in Dich eindringt während Du – theoretisch hilflos – vor ihm liegst oder stehst. In dem Falle kann eine Fesselung an den Fußgelenken mit gleichzeitiger Spreizung der Beine oder eine Position in Bauchlage reizvoll sein. Dein Kopfkino läuft auf Hochtouren in Vorfreude auf das, was gleich geschehen wird oder auch ausgelöst durch den Reiz der Fixierung, die Dir im Sinne des Wortes Halt gibt…

Sollte etwas nicht nach „Plan“ laufen – ist das halb so schlimm. Abzubrechen und die Fesseln zu lösen ist die Pflicht des Fesselnden wenn er den Eindruck bekommt, dass die Situation kippt oder sich wie Wäsche falten anfühlt (außer die /der Angebetete hat einen Fetisch fürs Wäsche Falten…). Und Deine Pflicht als Gefesselte ist es laut und deutlich zunsagen wenns gerade wirklich blöd ist und alles außer Lust macht. Hier ist Durchhalten die falsche Devise, denn Dein Partner muss sicher sein können, dass Du ihm /ihr sagst wenns gerade falsch läuft. Ihr sollt schließlich beide Spaß haben an allem was euren Sex ausmacht. Fesseln kann den Sex bereichern und unverschämt geil machen – aber man sollte es nicht übers Knie brechen. Wenns dieses Mal nicht passt?  Zu einem andern Zeitpunkt erregt es euch vielleicht doch. Spielt mit den Rollen – probiert beide Seiten aus, um ahnen zu können, was der Andere dabei empfindet.

Es ist sensibles Terrain aber ein vorsichtiger Versuch bricht wenn man sich vertraut niemandem einen Zacken aus der Krone! Und wenn es nichts für euch ist: Lacht darüber und beglückwünscht euch zu eurer Experimentierfreude. Ihr findet sicher etwas das besser zu euch passt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.